Course on Politics and Music in Myanmar at Göttingen University

Bachelor Seminar at the Department of Musicology at Georg-Augst-University of Göttingen | Summerterm 2017

FÜHLEN, HÖREN, AFFIZIEREN: POLITISCHE DIMENSIONEN VON MUSIK IN MYANMAR

B.Mus.38 – Convenor: Friedlind Riedel M.A.

Die Veranstaltung führt in die Musiken Myanmars und die Kulturtechniken ihrer Vermittlung, Aufführung, Ritualisierung, Kommerzialisierung und Politisierung ein. Da gerade die musikalischen Traditionen im heutigen Myanmar von transnationalen historischen Entwicklungen und musikalischen Prozessen der Adaption, Transformation, und Authentifizierung zeugen, sollen schwerpunktmäßig verschiedene Perspektiven der Musikgeschichtsschreibung im kolonialen und postkolonialen sowie im diktatorischen und demokratischen Gefüge analysiert werden. In den einzelnen Sitzungen werden jeweils anhand unterschiedlicher Musikkulturen – von Hip Hop über Schlager, zu dem klassischen Orchester (Hsaing Waing) hin zu spirituellen und religiösen Musiken und Klangidealen – Fragen der Historizität von Musik, der politischen Implikationen von Musikwissenschaft, und der Globalisierung ins Ohrenmerk genommen. Von den Teilnehmenden wird erwartet, dass die einzelnen Sitzungen jeweils durch das Hören von Musik und das Lesen von historischen, akademischen und journalistischen Quellen vorbereitet werden.

VORBEREITENDE LITERATUR

Wolf, Daphne. 2010. Bamarische Musik: Yodaya-Lieder im historisch-kulturellen Kontext Myanmars. Berlin: Regiospectra.
Douglas, Gavin. 2010. Music in mainland Southeast Asia: Experiencing music, expressing culture. New York, Oxford: Oxford University Press.
MacLachlan, Heather. 2011. Burma’s Pop Music Industry: Creators, Distributors, Censors. Rochester, NY: University of Rochester Press.

TERMINE

an allen Terminen jeweils von 10:15-11:45 und 12:15-13:45 Uhr
28.04.17, 05.05.17, 19.05.17, 02.06.17, 23.06.17, 07.07.17

Back To Top